Best Case Schmachtl

Die Firma Schmachtl wurde 1936 als Familienunternehmen gegründet und ist führender Anbieter von Produkt- und Systemlösungen für die Industrie und Kooperationspartner der Hersteller und Technologieführer. 210 Mitarbeiter in Österreich, Tschechien und der Slowakei bieten Dienstleistungen wie Beratung, Planung und Lieferung hochwertiger Komponenten sowie die Installation von Systemlösungen in der Gebäudetechnik, Hydrotechnik oder Energietechnik an.

Die Digitalisierung ist die bedeutendste Innovation der letzten 5 Jahre

Ing. Günther Probst, Geschäftsführer der Fa. Schmachtl, nennt die Digitalisierung als wesentliche Innovation, die den Markt in den letzten 5 Jahren am meisten verändert hat. In der Vergangenheit waren die Verkäufer von Beginn des Verkaufsprozesses an mit dem Kunden in Kontakt, was mit zahlreichen Kundenbesuchen einherging. Im digitalen Zeitalter jedoch identifiziert der Kunde zuerst, was er benötigt, und recherchiert dann online nach geeigneten Lieferanten. Erst danach tritt der Verkäufer mit dem Kunden in Kontakt. Ing. Probst geht davon aus, dass es in den nächsten fünf Jahren keinen Unterschied zwischen internen und externen Vertriebsmitarbeitern mehr geben wird.

Ein weiterer durch die Digitalisierung stark veränderter Bereich ist das Marketing. Die Fa. Schmachtl plant ihre Marketingaktivitäten bereits fünf Monate im Voraus und die Erstellung der Inhalte erfolgt durch externe Partner. Intern sind Content Management (Erstellung von Storys, Produktinformationen usw.), Distributionsanalysen (geeignete Auswahl von Marketingkanälen) und automatisierte Tools zur Verarbeitung großer Mengen von Kundendaten zentrale Marketingprozesse bei Schmachtl.

Formalisierung von Innovationsprozessen

Vor vier Jahren formalisierte die Fa.  Schmachtl ihre internen Innovationsprozesse und besetzte die Position eines Innovationsmanagers. Der Innovationsmanager, der als Treiber von Innovationsprozessen im Unternehmen fungiert, arbeitet eng mit einem Innovationsteam von sechs weiteren Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen (z. B. Marketing, Finanzen, Technik usw.) zusammen und berichtet an das Top-Management.

Das Innovationsteam sammelt intern Ideen von den Mitarbeitern, was ein wichtiger Schritt in jedem Innovationsprozess ist. Da Ideen und Wissen leicht verloren gehen können, sorgt Schmachtl dafür, dass Mitarbeiter ihre neuen Ideen auf einfache Weise effektiv kommunizieren können. Es stehen mehrere Kanäle zur Verfügung, wobei sich die in Unternehmen etablierte ‚Suggestion Box‘ als am wenigsten produktiv erwiesen hat. Da es für den Mitarbeiter oft schwierig und zeitaufwändig ist, die konkrete Idee aufzuschreiben, erwies sich die Möglichkeit, die Idee direkt mit einem der Mitglieder des Innovationsteams zu teilen, als effektiver. Die Ideen werden anschließend vom Innovationsmanager und seinem Team niedergeschrieben. Der Name des jeweiligen Mitarbeiters, der die Idee entwickelt hat, die Vorteile für das Unternehmen und die Kunden sowie das Datum werden festgehalten. Die Ideen werden systematisch in den Sitzungen des Innovationsteams erfasst und diskutiert.

Stage Gate Model

Während des Innovationsteammeetings wird jede aufgezeichnete Idee überprüft und priorisiert. Mehrere Ideen werden zur weiteren Analyse ausgewählt und haben daher die erste Stufe bestanden. Das Potenzial der Ideen wird mit den Kunden diskutiert. Wenn die Analyse vielversprechend ist, wird die innovative Idee aus Sicht der finanziellen Vorausschau analysiert und bewertet. Dabei werden vor allem die für die Ideenentwicklung und Umsetzung notwendigen Kosten und zeitlichen Ressourcen bewertet. Darüber hinaus wird das Umsatzpotenzial der neuen Idee analysiert. Jene Ideen, die die Analysephase durchlaufen haben, gelangen weiter in die eigentliche Ausführungs- und Implementierungsphase. Diese Prozesse werden in den Sitzungen des Innovationsteams kontinuierlich überwacht und diskutiert.

Zukünftige Herausforderungen

Die Hauptmotivation für die Implementierung formalisierter Prozesse bestand darin, das Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten. Da sich das Geschäftsumfeld und die Märkte jedoch schneller als je zuvor geändert haben, hat Schmachtl seine Struktur geändert, um eine agile Organisation mit einer flachen Hierarchie aufzubauen. Da die planbaren und prognostizierbaren Zeiträume immer kürzer werden, müssen alle Mitarbeiter in die Aktivitäten einbezogen werden, um ein äußerst reaktives Umfeld zu schaffen. Die Mitarbeiter am Markt sammeln Informationen und sprechen mit den Kunden, um neue Informationen zu sammeln, damit Schmachtl schnell auf Änderungen reagieren kann. Mögliche Fehler sind ein akzeptierter Teil des Experimentierens und jeder Mitarbeiter wird ermutigt, an den Innovationsaktivitäten teilzunehmen.

©2019 by Global Sales and Marketing, FH Oberösterreich